Hörspiele

Samstag 00:05 Uhr Deutschlandfunk

Mitternachtskrimi

Monk Von William Faulkner Regie: Manfred Mixner Mit Christian Brückner Produktion: SFB 1997 Länge: 53"58 Die 1930er-Jahre im US-Staat Mississippi. Der leicht debile Monk, der als verwildertes Kind bei der Leiche seiner Großmutter gefunden worden war, wird beschuldigt, einen Mann erschossen zu haben. Schon eine Stunde nach dem Mord kann sich der Junge nicht mehr erinnern, was geschehen ist, streitet aber auch nichts ab. Er scheint eine Ansprache halten zu wollen, doch niemand kann oder will ihn verstehen. Da Monk alleinstehend und mittellos ist, weist ihm das Gericht einen Pflichtverteidiger zu, einen blutigen Anfänger, der gegen den ehrgeizigen jungen Staatsanwalt, der auf einen Sitz im Kongress schielt, keine Chance hat. Monks Anwalt versucht nicht einmal, auf Unzurechnungsfähigkeit zu plädieren, und so wird Monk zu einer lebenslänglichen Zuchthausstrafe verurteilt. Fünf Jahre später gesteht der wahre Mörder die Tat. Kurz bevor Monk daraufhin begnadigt werden soll, erschießt er den Gefängnisaufseher, seinen einzigen Freund. Warum? Monk

Samstag 14:00 Uhr Ö1

Ö1 Hörspiel

"Hauptsache Arbeit!". Von Sibylle Berg. Mit Paul Basonga, Franziska von Harsdorf, Leonhard Hugger, Corvin Hummer, Annina Hunziker, Lukas Samuel Juranek, August Elias Kirschgens, Paula Kroh, Johanna Mahaffy, Noah Perktold, Felix Oitzinger, Philipp Quell, Aaron Röll, Lisa-Maria Sommerfeld, Maya Unger, Nina Lilith Völsch, Kerim Wallner, Anton Widauer, Wiebke Yervis und Sümeyra Yilmaz sowie Rachel Müller und Thyll Hanscho. Schnitt: Daniel Bren und Manuel Radinger. Ton: Anna Kuncio. Bearbeitung und Regie: Harald Krewer (ORF 2020) Die Betriebsfeier einer großen Firma: Höhepunkt des Jahres! Diesmal hat sich die Geschäftsleitung etwas Besonderes ausgedacht und einen Vergnügungsdampfer angemietet. Auf dessen bunt geschmücktem Tanzdeck wird verkündet, dass zum Wohle der Bilanzen Entlassungen anstehen. Ein Wettbewerb beginnt, Widerstand und Würde zwecklos, wenn man seinen Job behalten will. Während oben jeder reihum vortritt und unter der Leitung eines Motivationstrainers intime Beichten ablegt, warum gerade er oder sie nicht gekündigt werden sollte, laufen im Bauch des Schiffs ganz andere Spiele. Hier und da gibt es auch subversive Ecken, wo die Machtkämpfe und Intrigen, die den normalen Alltag und die Produktivität belasten, kurz ruhen. Doch bis in die kleinste Einheit, quer durch alle Führungsebenen und Lohngruppen, dringt die Debatte, wie sehr das Leben an der Arbeit hängt und ob Arbeit, jedenfalls in ihrer jetzigen Gestalt, nicht Mittel zum Zweck ist, eine großflächige Revolte zu verhindern. Grundlage für die Produktion mit den Studierenden des Max Reinhardt Seminars ist das Theaterstück von Sibylle Berg. Im Mittelpunkt der Hörspielfassung stehen die einzelnen Monologe des Stückes, eine Serie von Geständnissen, die sich wie ein Puzzle aus defekten Lebensläufen lesen lassen ...

Samstag 15:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

Zum 100. Geburtstag von Federico Fellini Die Reise des Giuseppe Mastorna Aus dem Italienischen von Maja Pflug Von Federico Fellini, Dino Buzzati, Brunello Rondo und Bernardino Zapponi Mit Hans Kremer, Anuk Ens, Dietmar Mues, Elisabeth Scherer, Christian Redl, Ernst Alisch, Angelika Bartsch, Jochen Baum, Constanze Becker, Christian Berkel, Kai Bettermann, Ralf Dittrich, Walter Gontermann und anderen Bearbeitung: Felix Partenzi Regie: Philine Velhagen Komposition: Henrik Albrecht WDR 2006 Zum 100. Geburtstag von Federico Fellini. Der Cellist Giuseppe Mastorna gerät nach einer Konzertreise im Flugzeug sitzend in ein heftiges Gewitter über den Alpen. Die Maschine muss notlanden, und zwar mitten im Zentrum einer Stadt. Seltsame Dinge geschehen. Menschen nehmen ihn mit an Orte, die ihm bekannt vorkommen, an denen er alte Bekannte und Freunde trifft. Doch - diese Menschen sind alle tot. Mehr und mehr gerät er in den Strudel von Chaos und Vulgarität, in ein absurdes Zombie-Dasein, in dem sich die Grenzen zwischen Leben und Tod verwischen. Schließlich zeigt ihm eine seltsame Jury den Film seines Lebens. Gesucht wird eine Szene, in der er unverfälscht er selbst ist. Erst als diese gefunden ist, entlässt ihn die Jury. Er findet sich wieder im Konzertsaal in Florenz, ohne Angst. Dieser Film, den Federico Fellini zusammen mit drei weiteren Autoren geschrieben hat, ist nie gedreht worden. Der Produzent Dino de Laurentiis hatte das Filmscript abgelehnt. Felix Partenzi hat den Text wiederentdeckt und seine fantastische Dimension für das Hörspiel genutzt. Federico Fellini, (1920 bis 1993) gilt als bedeutendster Autorenfilmer des 20. Jahrhunderts. Filme u.a. "La Strada" (1954), "La dolce Vita" (1960), "8 ½" (1963), "Satyricon" (1969), "Schiff der Träume" (1983) und "Ginger und Fred" (1986)

Samstag 17:04 Uhr WDR5

Krimi am Samstag

Im Dickicht Von Gabriele Wolff Mysteriöse Verbrechen in Neuruppin Kerstin Schroth: Nina Petri Polizeimeister Markovicz: Oliver Urbanski Bernd Schroth: Jan-Gregor Kremp Michael Schroth: Max von der Groeben Polizeimeister Friedbert: Bernd Michael Lade Cindy: Susanne Bormann Mors: Karl Kranzkowski Lehrerin Bantikow: Franziska Troegner Marktfrau: Petra Kalkutschke Fischweib: Doris Plenert Fontane-Zitator: Ernst August Schepmann Und viele andere Regie: Annette Kurth Aufnahme des WDR 2008

Samstag 19:04 Uhr WDR5

WDR 5 KiRaKa. Radio für Kinder

Aus der Reihe "Nie wieder!" Verschickt Von Georg Wieghaus Der Krieg trennt die Familien, zerstört lebenswichtige Bindungen. Heimweh, Einsamkeit und Ängste, die lange nicht vergehen, sind die Folgen. Die kleine Anne aus Köln war die längste Zeit des Krieges von ihren Eltern getrennt. Insgesamt viermal wurde sie verschickt, in sogenannte Kinderlandverschickungslager. Die lagen in Gegenden, wo es seltener Bombenangriffe gab, hunderte Kilometer von Köln entfernt, und wurden von der Hitlerjugend geführt. Besonders eingeprägt hat sich Anne das Lager Heiligensee im damaligen Niederschlesien. Fast ein Jahr lang musste sie dort bleiben, nachdem ihre Schule in Köln-Ehrenfeld zerstört worden war und sie selber im Schulkeller verschüttet wurde. In Heiligensee erlebte Anne die strenge, bisweilen unmenschliche HJ-Erziehung und das bedrohliche Näherrücken der Front. Regie: Claudia Johanna Leist Wiederholung: So 14.04 Uhr

Samstag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Verfahren Von Kathrin Röggla Der NSU-Prozess als gespenstische Groteske Gerichtsopa, später Richter: Graham F. Valentine Prozessbeobachterin, später Angehörige: Meriam Abbas Verteidigung: Jan Krauter Bundesanwaltschaft: Astrid Meyerfeldt Nebenklage: Fabian Hinrichs Altverteidigung: Victoria Trauttmansdorff LKA-Beamter: Serkan Kaya Regie: Hannah Georgi Aufnahme WDR/BR 2020 Wiederholung: WDR 5 So 17.04 Uhr

Samstag 20:00 Uhr SRF 2 Kultur

Hörspiel

«Wovon wir träumten» von Julie Otsuka Ein Dampfer im Pazifik, Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Passagiere? Alles junge Frauen aus Japan. Sie verlassen ihre Heimat, um in Kalifornien ausgewanderte Japaner zu heiraten. Männer, die sie nur von Fotos kennen. Doch gilt der amerikanische Traum auch für Japanerinnen?

Samstag 21:05 Uhr NDR Info

Das Kriminalhörspiel

Auferstehung der Toten Nach dem gleichnamigen Roman von Wolf Haas Komposition: Otto Lechner Bearbeitung und Regie: Götz Fritsch Mit Erwin Steinhauer, Wolfram Berger, Elfriede Irrall, Harry Hardt, Karl Ferdinand Kratzl, Fritz Karl, Georg Schuchter, Claudia Haas, Gerhardt Kastner, Toni Böhm, Peter Matic, Rainer Egger, Margarete Widauer, Branko Samarovski ORF/WDR 1999 "Von Amerika aus betrachtet, ist Zell ein winziger Punkt, irgendwo mitten in Europa. Aber vom Pinzgau aus gesehen, ist Zell die Hauptstadt. Zehntausend Einwohner, dreißig Dreitausender, achtundfünfzig Lifte, ein See." So beginnt Wolf Haas - bekennender Österreicher aus Maria Alm, ausgewandert nach Südwales, wieder zurückgekehrt nach Wien - seinen ersten Brenner-Krimi. Und dort, in Zell, sind zwei Amerikaner umgebracht worden. Dass das nicht nur mit Spionage und Immobiliengeschäften zu tun hat, sondern auch mit der Vergangenheit, die ihre Krakenarme in die Gegenwart reckt, macht die ganze Sache umso spannender. Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst. Das Kriminalhörspiel

Freitag Sonntag